Färbung während der Schwangerschaft Vor- und Nachteile

Färbung während der Schwangerschaft: das Für und Wider

Schwangerschaft ist keine Krankheit, sondern eine einzigartige Zeit im Leben einer Frau, die von der Freude der Erwartung und der Freude erfüllt ist, einem neuen Mann das Leben zu schenken …

Zu diesem Zeitpunkt sollte die werdende Mutter nichts aus der Ruhe bringen: weder Verwandte noch Wetter oder Arbeitskollegen. Und noch mehr – sein eigenes Spiegelbild. Wenn der Absatz auf einer dünnen Taille für einige Zeit verschoben werden muss, dann ist es kaum notwendig, schönes Luxushaar abzulehnen. Vor allem, wenn Sie es gewohnt sind, Ihre Haare regelmäßig zu färben.

Sie werden sagen, dass Mutter und Großmutter Ihnen dringend empfehlen, sich selbst zu vergessen, da selbst ihre Urgroßmütter das Färben der Haare während der Schwangerschaft für inakzeptabel hielten. Sie können Mutter und Großmutter mit ihren Empfehlungen und Ratschlägen zuhören … Und Sie können das tun, was Sie in anderen strittigen Situationen tun – Sie können den Ratschlägen von Angehörigen und Experten zuhören, die Vor- und Nachteile abwägen und Ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen.

Argumente für

Hautkontakt mit Farbstoffen ist vernachlässigbar (mit guten Stylistenkenntnissen – minimal), noch weniger gelangt er in die Blutbahn. Solch ein Winzling sollte die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigen. Darüber hinaus wird es zuverlässig von der Plazenta geschützt.

Zum Färben müssen Sie nicht die billigsten und schädlichsten Farben kaufen – Sie können Markenkosmetik mit einem minimalen Gehalt an schädlichen Substanzen kaufen.

Es wird empfohlen, alle Substanzen mit einer leichten Abweichung von den Wurzeln aufzutragen, um den Kontakt mit der Haut und dann mit dem Körper zu vermeiden.

Die Reduzierung der negativen Auswirkungen ermöglicht die Auswahl der Art der Färbung. Die beste Option für solche Fälle ist das Hervorheben, Auftragen von Bronding, Shatusha und anderen Arten von Tönungen, bei denen Pigmente auf separate Stränge aufgetragen werden und ein Abstand von 2 bis 3 cm von den Wurzeln eingehalten wird. Ombre lässt es nicht weniger luxuriös aussehen. In diesem Fall werden färbende Substanzen auf den unteren Teil der Länge aufgetragen, was den Kontakt von Farben mit Hautintegumenten vollständig ausschließt.

Die Stylisten empfehlen auch die Verwendung pigmentierender Shampoos und Balsame, deren Rezeptur keine toxischen Wirkstoffe enthält.

Unabhängig davon, welche Farbe sie werdenden Müttern anbieten, geben sie mit Sicherheit eine Nuance vor: Möglicherweise erhalten Sie nicht den Ton, den Sie beabsichtigt haben. Tatsache ist, dass während der Schwangerschaft hormonelle Veränderungen im weiblichen Körper auftreten und das Haar dank dieser Veränderungen unvorhersehbar auf Chemikalien reagieren kann.

Dieses und andere Argumente werden von Fleckengegnern verwendet.

Argumente gegen

Während der Schwangerschaft fehlen dem Körper der Frau Vitamine und Mineralien, so dass sich der allgemeine Zustand der Haare verschlechtert. Die Farbe verdünnt und schwächt sie noch mehr.

Farbstoffe enthalten schädliche Substanzen, die Husten und Allergien, Kopfschmerzen und Entzündungen verursachen können. Es wird auch darauf hingewiesen, dass Frauen, die sich monatlich die Haare färben, häufiger an Krebs erkranken als Frauen, die Farbstoffe seltener verwenden oder diese vollständig ablehnen.

Drittens hat niemand die Auswirkungen von Farben auf das zukünftige Baby untersucht …

Das letzte Argument wird sowohl von Befürwortern als auch von Gegnern der Färbung während der Schwangerschaft verwendet.

Der Streit kann jedoch zugunsten beider Parteien beigelegt werden: Färben Sie Ihre Haare unter Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen.